Wissenswertes zum Wirsing

Ich hatte es ja bereits in meinem Rezept „Wirsing-Lachs-Lasagne“ versprochen und nun ist es soweit:

Mein kleiner Artikel mit ein paar Fakten zum Wirsing

Wirsing ist ein Kohl, das ist wohl für kaum jemanden eine Neuigkeit. Er zeichnet sich durch seine kraus gewellten Blätter aus. Er ist vor allem außen von kräftigem dunkelgrün und wird nach innen immer heller. Kopfkohl kennt man bereits seit dem 8. Jahrhundert aber erst im 16. Jahrhundert wird der Wirsing auch als solcher benannt. Eigentlich aus dem Mittelmeerraum stammend, wird er seit dem 18. Jahrhundert auch in Deutschland angebaut. Heute ist er auf der ganzen Welt bekannt.
Er gehört zu den Kohlsorten, die ganzjährig erhältlich sind. Das liegt daran, dass er von allen Kopfkohlen der frostresistenteste ist. Er hat jedoch den anderen gegenüber einen Nachteil: die Lagerungszeit ist kürzer. Wirsing wird in verschiedenen Sorten angebaut, abhängig von der Jahreszeit.
Als Nahrungsmittel ist der Wirsing vielseitig einsetzbar: Kohlrouladen, Eintöpfe, im Salat oder einfach als Gemüsebeilage.
Wirsing erhält besonders viel Chlorophyll. Außerdem hat er doppelt so viel Eiweß, Fett, Eisen und Phosphor als seine Verwandten Weiß- oder Rotkohl. Auch mit Carotinen und B-Vitaminen geizt er nicht und deckt mit 100g im Rohzustand bereits den gesamten Tagesbedarf eines Erwachsenen an Vitamin C.
Wer jetzt bei „doppeltem Fettgehalt“ einen kleinen Schock bekommt, dem sei an dieser Stelle folgendes versichert:
Grundsätzlich ist  pflanzliches Fett in seiner „natürlichen Umgebung“ absolut nicht bedenklich. Außerdem handelt es sich hier um einen Fettgehalt von 0,4%. Das kann nun wirklich niemanden schocken.

Genrell ein Hinweis zu Fetten und dem damit zusammenhängenden Cholesterin:
Fette sind generell lebensnotwendige Bestandteile des Stoffwechsels und der Körperfunktionen! Ein völliger Verzicht bzw. eine drastische Reduktion sind daher nicht zu empfehlen.
Das meiste Cholesterin wird von unserem Körper selbst hergestellt und nur ein minimaler Anteil wird über die Nahrung aufgenommen. Lt. neusten Studien geht man davon aus, dass Cholesterin eine Reparaturfunktion im Körper hat. Dabei besonders zu beachten ist der Quotient zwischen HDL und LDL. Ein Ungleichgewicht vom „guten“ gegenüber dem „schlechten“ Cholesterin ist bedenklich und kann gesundheitliche Auswirkungen haben.
Anmerkung: Hier werden  Informationen über Fette und Cholesterin nur grob angerissen. Dieser Artikel gibt keine umfassenden Auskünfte über mögliche Auswirkungen auf den Körper!

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s