Nie wieder arbeiten?

Durch einen Bekannten bin ich auf eine interessante Seite auf der Homepage des Bayerischen Rundfunks aufmerksam geworden. Es geht um ein kritisch betrachtetes Thema, welches aber durchaus mehr und mehr begeisterte Fürsprecher gewinnt. Unter anderen zähle ich mich zu den Fürsprechern. Es geht um das bedingungslose Grundeinkommen für jeden Bundesbüger, vom Neugeborenen bis hin zum ältesten Bürger des Landes.
Meinem Empfinden nach wird es auch endlich Zeit, die Augen nicht mehr davor zu verschließen, dass das System, in welchem wir derzeit leben, marode ist. Schon seit Jahren bröckelt die Fassade und auch im Inneren machen sich mehr und mehr strukturelle Risse breit.
Grundeinkommen für jeden? Ja, es gibt massig Kritik, denn dann würden die nichtsnutzigen, faulen Schmarotzer der Republik ja auch noch für das faul sein belohnt werden. Pah, das wäre ja noch schöner…
Von wegen, ich sehe hierin ein wundervolles Potenzial. Denn wenn keiner von uns sich mehr ernsthaft Sorgen darüber machen müsste, wie wir unseren Wohnraum, unsere Lebensmittel und unsere Kleidung beschaffen sollen, könnten wir uns dem widmen, was wir aus tiefster Seele gerne tun würden. Es wäre die Geburtsstunde einer neuen menschlichen Kreativität und Schöpferkraft. Wir wären in der Lage, ausreichend Zeit mit unserem eigenen geistigen und spirituellen Wachstum zu verbringen. Wir könnten herausfinden, was unsere wahren Talente sind, ohne die Sorge zu haben, dass wir damit möglicherweise „nichts verdienen“.
Allein schon dieser Begriff des „nicht Verdienens“ macht uns unterbewusst zu schaffen. Wir verdienen es nicht so sein zu dürfen, wie wir sind. Wir verdienen es nicht, uns Dingen zu widmen, welche durch die Brille des Kapitalismus und der Marktwirtschaft nach heutigem Verständnis weder effizient, effektiv noch produktiv sind.
Wenn wir es aber wagen, einen Umbruch wie diesen zu vollziehen, könnte dies eine Befreiung für alle Menschen in diesem Land sein. Indem wir uns wieder mehr um andere Menschen kümmern können und miteinander mehr qualitativ hochwertige Zeit verbringen, lassen sich kreative Synergien schaffen, die unseren geistigen und gesellschaftlichen Fortschritt stark ankurbeln können. Unsere Schöpferkraft ist so nicht mehr gedämpft durch Urängste des Überlebens und auch nicht durch Unsicherheiten die an die Angst vor dem Versagen in der Gesellschaft gebunden sind.
„Die einzige Konstante im Universum ist die Veränderung“ sagte schon Heraklit von Ephesus (ca. 540-480 v. Chr.). Lasst uns den Mut haben, hier zu verändern. Wir halten an veralteten Strukturen fest, weil wir Angst haben, dass das Neue nicht aufgehen könnte. Und das obwohl wir bereits wissen, dass das Alte schon längst nicht mehr funktioniert!
Wie soll das finanziert werden?
Um ehrlich zu sein, ich kann diese Frage nicht genau beantworten. Ich bin kein Wirtschaftsexperte oder Buchhalter oder Finanzexperte oder… Es gibt aber Hunderte von Experten, die bereits Rechenbeispiele und Finanzierungspläne hierzu gemacht haben. Viele davon gehen auf. Wenn ich bedenke, welche Kosten sich allein sparen ließen, in dem wir so etwas wie Sozialämter, Jugendämter, Agenturen für Arbeit usw. teilweise gar nicht mehr bzw. nur noch in kleineren Umfängen benötigen würden, ließe sich mit diesem Geld schon einiges finanzieren. Die Beurteilung der Zahlung von Wohngeld und anderen Sonderleistungen, welche mitunter in langwierigen Verwaltungsprozessen berechnet und genehmigt werden müssen, wären nicht mehr notwendig. Lähmende Prozesse könnten sich in Wohlgefallen auflösen und allgemeingültig vereinfacht werden.
Würde die Mehrheit der Menschen dann faul den gesamten Tag auf dem Sofa liegen? Möglicherweise eine gewisse Zeit, weil die abfallenden Ängste und seelischen Belastungen eine Müdigkeit hervorkommen ließen, die ihren Ausgleich sucht. Aber über kurz oder lang werden die meisten Menschen danach streben, eine für sie sinnvolle Tätigkeit zu tun. Und dies mit einer nie zuvor dagewesenen Kraft der Freiheit des Herzens. Wie wunderschön.

Lasst uns mutig sein und in eine neue Richtung gehen!
Ich wünsche allen Menschen, besonders denen, die derzeit als faul und nichtsnutzig gelten, ein wunderschönes Wochenende aus ganzem Herzen!

Anbei der Link zum BR
http://www.br.de/fernsehen/bayerisches-fernsehen/inhalt/geschichte-und-gesellschaft/geschichte-gesellschaft-grundeinkommen-100.html

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s