Eintrag 8: Zucchiniernte beginnt – 28.05.14

WOW, ich bin wirklich überwältigt. Viel früher, als ich es erwartet hatte, sind die ersten Früchte meiner Zucchinipflanzen bereits groß genug, um geerntet zu werden. Also habe ich heute beherzt zum Messer gegriffen, mich innerlich für dieses wunderbare Geschenk der Natur bedankt und meine ersten zwei Früchte geerntet.14-05-28 Zucchini erste Ernte 2Für das Ernten selbst verwende ich in der Regel einfach ein scharfes Küchenmesser, mit dem ich die Früchte von der Pflanze abtrenne. Die Schnittstellen geben zunächst klebrig-wässrige Flüssigkeit ab, welche aber schnell trocknet, sowohl an der Pflanze, als auch an der Frucht.14-05-28 Zucchini erste ErnteMan muss sich auch keine Sorgen machen, dass die Pflanze selbst an diesen Schnittstellen zu viel Wasser verliert, oder ähnliches. Die Zucchini ist eine sehr robuste und dankbare Pflanze, welche mit ganz wenig Fürsorge auskommt. Weitere Früchte sind in Kürze schon zu erwarten. An den beiden älteren Pflanzen habe ich jeweils weitere 5 Früchte entdecken können und auch die später gesetzte dritte Pflanze wächst und gedeiht. Das heißt auch an ihr werden bald schon erste Früchte sprießen. Das heisst für mich, dass ich diesen Sommer wohl fast nur noch selbstgezogene Zucchini genießen darf! 🙂 Die Zucchiniblüten sind übrigens genießbar und können daher auch zum Kochen verwendet werden.
14-05-28 Zucchini erste Ernte 3 Außerdem freue ich mich sehr, dass sich offenbar ein paar Hummeln am Dach unseres Hauses niedergelassen haben. Hummeln gehören ja zu den friedvollsten Insekten, die wir in unseren Breiten finden. Sie sind auch jeden Tag ganz begierig in den großen Zucchiniblüten unterwegs, um Pollen zu sammeln. Das ewige Spiel der Natur funktioniert auf meinem Balkon also auch dieses Jahr wieder großartig und lässt mein Herz vor Freude schlagen und springen.

Advertisements

Eintrag 7: Es wächst und gedeiht 20.05.14

Ich bin voller Freude, denn auch in diesem Jahr wächst auf meinem Balkon alles so, wie ich es mir nur erträumen kann. Die Zucchini sind in voller Blüte und erste kleine Früchte lassen sich blicken, die Erdbeeren tragen bereits eine Frucht nach der anderen. Meine Kräuter sind auch sehr zufrieden, nur ist der Estragon sehr empfindlich und auch beim Basilikum ist etwas zusätzliche Pflege nie verkehrt. Dennoch wird alles beständig größer.Zucchini 14-05-20Kräuter 1 14-05-20Erdbeere 14-05-20Kräuter2 14-05-20

Da nun die sehr kalten Tage endlich vorüber zu sein scheinen, habe ich auch die Paprikapflanzen endlich nach draußen gesetzt. Auf der Küchenfensterbank wollten sie auch einfach nicht mehr weiter wachsen. Nun hoffe ich, dass die Sonne und der Platz draußen seinen Beitrag dazu leistet, dass die kleinen Pflänzchen irgendwann im Spätsommer auch ein paar Früchte tragen. Bei der kleinen Statur dieser Pflanzen ist das zwar derzeit noch kaum vorstellbar, aber ich bin sehr zuversichtlich.Paprika 14-05-20

Meine neue kleine Tomatenpflanze braucht noch ein wenig Zeit, da sie jüngst erst durch die Erdoberfläche gebrochen ist. Sie darf noch ein wenig drinnen gedeihen, bevor ich sie der direkten Sonne aussetze.

Ich bin froh, dass ich auch in diesem Jahr wieder die speziellen Erdsorten für Kräuter & Anzucht bzw. Gemüse & Tomaten genommen habe. Meine Pflanzen scheinen sich jedenfalls damit sehr wohl zu fühlen. Selbst die Zucchini habe ich bisher in keiner Form gedüngt, wobei diese Pflanzen sowieso sehr genügsam sind. Ich kann aus diesem Grund nur jedem Gartenanfänger raten, auf jeden Falle auch Zucchini zu pflanzen. Die Aussichten auf Erfolg sind sehr groß. 🙂

Eintrag 6: Meine erste Erdbeere 24.04.2014

Dass die Natur dieses Jahr ein wenig früher in ihrem Rhythmus ist, wird wohl niemanden von uns verwundern. Immerhin hatten wir wohl einen der mildesten Winter seit langem und dazu waren auch die ersten Frühlingstage im März bereits sehr mild. Ich glaube wirklichen Frost hat hier in der Kölner Region kaum eine Pflanze in den vergangenen Monaten gespürt. Daher ist es auch nicht wirklich ungewöhnlich, dass bereits erste Erdbeeren an den kleinen Pflanzen zur vollen Reife gewachsen sind.
Erste Erdbeere 140424
Ich habe es mir daher gestern nicht nehmen lassen und diese erste wunderbare Frucht aus meinem Garten geerntet. Ich habe mich ganz in Ruhe hingesetzt, um sie entsprechend gewürdigt zu genießen. Es ist schon ein schönes Gefühl, wenn nach den eigenen Bemühungen in der Pflege und der Aufzucht von diesen Gewächsen dann erste Ernten vorgenommen werden können. Ich gebe zu, vom Aroma her war diese Erdbeere noch nicht voll entfaltet. Das wiederum ist aber auch nicht ungewöhnlich. Trotz milder Temperaturen konnte ja noch nicht ausreichend Sonnenenergie in der Pflanze wirken. Somit freue ich mich schon auf weitere Früchte und die lassen ja bereits auf sich warten, wie unschwer zu erkennen ist.Erdbeere 140424

Den Kräutern und auch den Zucchini draußen geht es wunderbar. Letztere wachsen auf Grund der noch relativ niedrigen Temperaturen natürlich nicht mehr so schnell, wie auf der Küchenfensterbank, aber sie sind wohl auf. Die dritte Pflanze ist noch drinnen, da ich sie später gezogen habe. So kann ich die Erntezeit über den ganzen Sommer etwas besser verteilen. Aber auch Pflänzchen Nummer 3 wird in Kürze dann nach draußen kommen und ihren Verwandten Gesellschaft leisten.
Zucchini 140424Bei den Kräutern sehe ich derzeit auch nur wunderbares Wachstum und genieße es einfach, diese wunderbaren Geschöpfe auf meinem Balkon zu haben. Ich muss nur in den Periodenvorsichtig sein, in welchen wir möglicherweise einmal zu lange zu viel Regen haben. Die mediterranen Gewächse mögen es ja nicht sonderlich gern zu feucht zu stehen. Ich habe aus diesem Grund bereits die Kräuterinsel, in welcher das Basilikum wächst, schon unter den Dachvorsprung gestellt. Basilikum mag Regen nicht sonderlich, wenngleich es aber dennoch viel Wasser benötigt – nur eben nicht von oben 🙂
Kräuter-Gruppe 2 14-0424Petersilie und Schnittlauch 14-0424Kräuter-Gruppe 1 14-0424
Meine drei Paprikazöglinge – ebenfalls zeitlich versetzt gezogen – werde ich noch ein wenig auf der Innenfensterback meiner Küche behalten. Ich überlege hier sogar, noch eine vierte Pflanze nachzuziehen. Paprika ist einfach zu lecker! 😉 Ich denke aber, dass ich es Mitte Mai wagen kann, sie nach draußen zu setzen. Paprikapflanzen sind ja auch weitaus empfindlicher, als Zucchini zum Beispiel. Also ist hier auch eher Vorsicht angebracht. Und bedenke ich die Temperaturen im letzten Mai… Da wäre wohl keine südländische Pflanze gern draußen gewesen. Ich bin aber zuversichtlich, dass es in diesem Jahr wärmer wird!
Paprika 140424
Es gibt allerdings auch einen Rückschlag zu verkünden. Ich habe die Auswirkungen meines kleinen Familienbesuchs in der Woche vor Ostern unterschätzt. Meine kleine Tomate hat mir dies übel genommen und ist leider eingegangen. Sie wurde in besagter Woche einfach zu trocken und trotz ausgiebigen Durchfeuchtens vor meiner Abreise muss sie doch zu warm gestanden haben. Die kühlen Temperaturen und das feuchte Wetter daheim bei meinen Eltern haben mich wohl auch zu sehr in Sicherheit gewiegt – sonst hätte ich ja noch agieren können und Freunde bitten können, zu gießen. Nun gut – verbucht unter Erfahrungswerten, die gemacht werden müssen. Noch ist es Zeit, eine neue Pflanze heranzuziehen. Auf ein Neues in Sachen Tomaten und schauen wir einfach, wie es weiter geht… 😀

P.S.: Dünger habe ich in den vergangenen Wochen auf Grund meiner Erfahrungen aus dem vergangenen Jahr noch nicht verwendet… Da gehe ich nach Gefühl, nicht nach Verpackungsangabe 😉

Eintrag 5: Kleines Kräuterparadies – 09.04.2014

Gestern war ich fast den ganzen Tag unterwegs. Ich habe mir diverse Kräuter und entsprechende balkontaugliche Pflanzgefäße besorgt. Da es nach meiner Rückkehr sehr regnerisch gewesen ist und ich außerdem noch einen Beratungstermin mit einem Klienten hatte, habe ich die Pflanzarbeit auf heute verschoben. Trotz einer plötzlichen Erkältung, welche mich gestern spät am Abend ereilt hat, habe ich mich heute nicht davon abhalten lassen, ein wenig Zeit an der frischen Luft auf dem Balkon zu verbringen. Ich finde nach wie vor, dass die Beschäftigung mit Pflanzen und der Natur allgemein eine sehr beruhigende Wirkung hat. Und natürlich hat sich die Zeit an der Luft draußen auch auf meine Erkältung ausgewirkt, indem ich mich einfach besser gefühlt habe.
Da saß ich nun also draußen auf dem Balkon und musste Entscheidungen treffen. Vor allem, welche der 10 Kräuter ich nun wie kombiniere. Es galt, Basilikum, Estragon, Koriander, Majoran, Oregano, Petersilie, Rosmarin, Salbei, Schnittlauch und Thymian so zu pflanzen, dass sie sich untereinander nicht behindern. Nein, besser noch sollen sie sich gegenseitig fördern. Ich hatte zwei Tonkübel mit jeweils 4 möglichen Pflanzöffnungen und außerdem zwei einzelne Tontöpfe. Schnell klar war, dass ich Petersilie und Schnittlauch einzeln verpflanzen würde, da beide eher den Halbschatten bevorzugen, während die anderen Kräuter auch das direkte Sonnenlicht gerne mögen.
Da sich Basilikum und Rosmarin gut ergänzen und auch Estragon mit diesen beiden Kräutern gut gestellt ist, hatte ich schnell eine erste Pflanzkombination eröffnet. Salbei und Oregano mögen sich auch gern, also waren diese die Erstmitglieder meiner zweiten Kombination.
Majoran verträgt sich vor allem mit Thymian nicht gut und ist auch mit Oregano nicht unbedingt befreundet. Daher war Majoran die perfekte Ergänzung in Gruppe 1. Oregano würde entsprechend in Gruppe 2 platziert. Koriander hat dann die zweite Pflanzkombi vollendet, da er sich wunderbar Thymian versteht. So hat am Ende alles perfekt gepasst.
Wer jetzt etwas verwirrt ist, dem schreibe ich hier noch einmal auf, welche Kräuter ich in einem Topf kombiniert habe 😉

Kräuter-Gruppe 1Gruppe 1
Basilikum – Estragon – Majoran – Rosmarin

Kräuter-Gruppe 2Gruppe 2
Koriander – Oregano – Salbei – Thymian

Petersilie und SchnittlauchEinzeln verpflanzt
Schnittlauch – Petersilie

Als Substrat zum Verpflanzen habe ich wieder spezielle Kräuter- und Anzuchterde verwendet. Damit hatte ich bereits bei meinen anderen Pflanzversuchen im vergangenen Jahr gute Erfolge und auch in diesem Jahr sehen alle anderen Nutzpflanzen bereits sehr gut und kräftig aus.
Kräuter sind einfach etwas wunderbares, denn nun duftet es ganz herrlich auf meinem Balkon. Sie lassen sich alle in der Küche verwenden, viele halten Schädlinge fern, locken hingegen bestäubende Insekten an.

Nun bleibt noch zu erwähnen, dass es den Erdbeeren und Zucchini geht ebenfalls sehr gut. Sie haben die vergangenen Tage trotz recht stürmischer Winde gut überstanden. Ein paar erste Erdbeeren bilden sich sogar schon heraus und die Zucchini fangen an, erste Blüten zu bilden. Die erste Ernte ist also gar nicht mehr so weit weg.

Jetzt heißt es jedoch für mich, meine Erkältung zu kurieren und daher sende ich auf diesem Wege allen, die ebenfalls unter einem Infekt leiden, GUTE BESSERUNG!
Allen anderen wünsche ich natürlich auch einen fantastischen Tag. 🙂

Eintrag 4: Ab nach draußen – 02.04.14

Heute war es an der Zeit!
Die Zucchini durften auf den Balkon. Diese Pflanzen sind sowieso sehr genügsame Lebewesen. Ich glaube, die könnten es irgendwie überall aushalten. Klar, nicht unbedingt in eisiger Kälte, aber generell handelt es sich um sehr pflegeleichtes Gemüse. Also Kürbisgewächs haben Balkongärtner wie ich dann lediglich irgendwann die Schwierigkeit, dass die lieben Pflänzchen einfach übermächtig groß werden. Selbst in einem Balkonkasten. Aus eben diesem Grund verwende ich als Balkonkästen für meinen Gemüseanbau keine Tongefäße, sondern Kunststoffbehälter. Das ist sicherlich energetisch nicht das Beste, da aber unter meinem Balkon im Erdgeschoss eine Tagesmutter auf diverse Kinder aufpasst, möchte ich nicht riskieren, dass einer der kleinen Racker von einem abstürzenden Tontopf verletzt oder gar erschlagen wird. Und da Kunststoffe nun einmal bedeutend leichter sind, habe ich mich für diese Alternative entschieden.
Ich bin gespannt, wie die Pflanzen auf die ja noch recht kalten Temperaturen in den Nächten reagieren. Tagsüber sollten sich hier im Moment ja durch die wunderbare Frühjahrssonne keine Schwierigkeiten mehr ergeben. Dennoch ist es ja möglich, dass uns noch ein paar kältere Tage erwarten. Also bleibt abzuwarten, was passiert. Wie aber bereits erwähnt, sind die Pflanzen ja sehr genügsam und ich bin sehr sicher, dass sie – sofern nicht doch noch der Frost zuschlägt – wunderbar wachsen werden.

Zucchini1
Ich habe beim Auspflanzen den Balkonkasten mit ca. 1/3 der alten Erde aus dem letzten Jahr bestückt gelassen. Ich habe lediglich die alten, dicht verzweigten Wurzelreste entfernt und nur die lockere Erde verwendet. Darüber habe ich das zweite Drittel mit neuer, spezieller Nutzpflanzenerde bestück. Die zarten Pflanzenwurzeln werden dabei in kleine Mulden eingelassen und diese dann mit frischer Erde sanft angedrückt. Das letzte Drittel des Kübels habe ich mit Aussaaterde gefüllt und diese ebenfalls leicht angedrückt und dann mit Wasser angegossen, damit sich alles locker um die Wurzeln legen kann.
Ich weiß nicht, ob es da noch besser oder andere Möglichkeiten gibt, aber im vergangenen Jahr habe ich damit wunderbare Ergebnisse erzielt. Der Vorteil dieser speziellen Erde ist, dass sie bereits Nährstoffe enthält, die für die meisten Nutzpflanzen in der entsprechenden Konzentration genau passen. Daher kann das Düngen zunächst vernachlässigt werden. Ich habe im vergangenen Jahr nur selten gedüngt – und dann mit einem entsprechenden Biodünger. Der Erfolg in der Ernte war trotzdem sehr gut.

Erdbeeren2 Erdbeeren1

Wie Ihr sehen könnt, geht es den Erdbeeren draußen nach wie vor gut. Neue Blüten entstehen und haben offenbar auch schon erste Bestäuber angelockt. Hummeln, Bienen und auch Wespen sind bereits unterwegs. Ich habe das Gefühl, dass es nicht allzu lange dauern wird, bis die kleinen Pflanzen erste Früchte tragen werden. Und spätestens dann wird es einen Erdbeersmoothie geben. Wer genau hinschaut kann sehen, dass sich erste Früchte schon ausbilden. In wie weit diese reif und genießbar werden, bleibt abzuwarten. 🙂